Stadt Landshut: Digitalfunk im Einsatz

Neue Funktechnik bewährt sich bei der Feuerwehr Landshut

Der neue digitale Behördenfunk wurde von Feuerwehrkräften der Stadt Landshut während des Faschingsumzuges erstmalig in einem Testbetrieb unter "Einsatzbedingungen" erprobt. Zur Rückfallsicherung standen natürlich analoge Funkgeräte zur Verfügung, allerdings musste darauf nicht zurückgegriffen werden. „Die eingesetzten Kräfte waren mit der Funktion der neuen Technik sehr zufrieden.“, so das Fazit von Florian Kriegl, Leiter der Technisch-Taktischen Betriebsstelle für Stadt- und Landkreis Landshut (TTB). Die gute Qualität der Verständigung – auch bei lauten Umgebungsgeräuschen des Umzugs – fiel dabei sehr positiv auf.

Im Vorfeld gab es Bedenken, ob die Verbindungen immer zustande kommen würde, da diese ähnlich wie im analogen 2-Meter Funk u.a. von der baulichen Umgebung abhängig ist. Auch hier ein positives Ergebnis: vom Postplatz bis zum Dreifaltigkeitsplatz in Landshut war durchweg einwandfreie Kommunikation möglich.

Die neuen Digitalfunkgeräte wurden im sogenannten DMO-Betrieb (Direct Mode Operation) getestet. Das entspricht in etwa dem bisherigen 2-Meter Einsatzstellenfunk. Vorteil der neuen Funktechnik ist übrigens auch, dass mit dem selben Funkgerät im Netzmodus TMO (Trunked Mode Operation) gearbeitet werden kann. Hierzu laufen 2015 die flächendeckenden Tests im Leitstellenbereich Landshut an. "Im DMO-Betrieb haben die Geräte überzeugt und ich bin optimistisch, dass wir ähnliche Ergebnisse im Bereich der Bedienbarkeit und Sprachqualität im kommenden Netzprobebetrieb erwarten können.", so Florian Kriegl abschließend.