Repeater und Gateway im Digitalfunk

...wussten Sie schon,

dass es im Digitalfunk verschiedene Modi gibt, um die Reichweite zu vergrößern oder andere Funkgeräte an das TETRA-Netz anzubinden? Diese Modi heißen Repeater und Gateway.

 

Repeater

Repeater
Repeater werden im DMO Betrieb zur Reichweitenerweiterung geschaltet. Alle Endgeräte können, insofern sie entsprechend konfiguriert sind, als Repeater eingesetzt werden. Ebenfalls von der Konfiguration abhängig ist die weitere aktive Teilnahme an Funkgesprächen.
Sämtliche Geräte die sich im Empfangsbereich des Repeaters befinden erhalten das Symbol „Repeater aktiv“ im Display.
Die gleichzeitige Schaltung von Repeater und Gateway ist nicht möglich.

  • Ein Repeater erweitert den DMO- Versorgungsbereich.
  • Der Abstand zwischen Handfunkgeräten im DMO kann so deutlich erweitert werden.
  • Als Repeater können HRTs und MRTs fungieren – Lizenz erforderlich
  • Im Gegensatz zum Gatewaybetrieb, sind Repeatergeräte weiterhin nutzbar
  • Repeatergeräte sind signalrot gekennzeichnet
  • Verbindung mit Repeater wird im Display angezeigt
  • Funkgeräte ohne Verbindung zum Repeatergerät nicht nutzbar!
  • Änderung des Repeaterstandortes führt zu einer Veränderung der Funkversorgung
  • Einsatz von Repeatergeräten an exponierten Standorten führt zu hohen Reichweiten und kann Störungen verursachen

Einsatz der Repeaterfunktion darf nur auf Anforderung von besonderen Führungsdienstgraden (KBx) und nur durch speziell geschultes Personal erfolgen.


Gateway

Gateway
Ein Gateway wird immer dann geschaltet, wenn man ein Gespräch, aus einer Zone ohne Netzanbindung, ins Tetranetz überleiten möchte. Dazu muss ein Gateway fähiges Endgerät, welches sich im DMO Empfangsbereich der überzuleitenden Geräte befindet, entsprechend geschaltet werden. Für die Gateway Funktion kommen ausschließlich Fahrzeugfunkgeräte (MRT‘s), aufgrund der höheren Sende- und Empfangsleistung (bis zu 10W), in Betracht.
Für den Betrieb des Gateways ist es erforderlich, sich auf eine Gruppe im DMO und eine Gruppe im TMO zu einigen. Pro Gruppe darf nur 1 Gateway geschaltet werden. Die Weiterleitung des Signals ist von DMO nach TMO und umgekehrt möglich.
Im Gateway Betrieb sind nur Gruppengespräche möglich. Alle teilnehmenden Geräte bekommen automatisch ein Symbol für „Gateway aktiv“ auf ihrem Display angezeigt. Das Gerät, an dem das Gateway geschaltet ist, kann selbst nicht an Gesprächen teilnehmen.

  • ein Gateway verbindet Funkteilnehmer im Netzmodus (TMO) und Teilnehmer im Direktmodus (DMO) z.B. FW_KEH <-> 310F*
  • es setzt den vom DMO-Gerät kommenden Funkverkehr in eine TMO- Gruppe um und leitet umgekehrt den Funkverkehr einer TMO-Gruppe in die DMO-Gruppe weiter
  • der TMO-Versorgungsbereich kann somit kurzfristig erweitert werden
  • „Gateway Aktiv“ im Display als Symbol erkennbar
  • Das Gerät, an dem das Gateway geschaltet ist, kann selbst nicht an Gesprächen teilnehmen.
  • Als Gateway können nur MRTs fungieren – Lizenz erforderlich
  • Pro DMO Gruppe darf nur ein Gateway geschaltet werden
  • Ein Gateway darf nur auf bestimmten DMO Gruppen geschaltet werden – niemals auf 307F*!

Einsatz der Gatewayfunktion darf nur auf Anforderung von besonderen Führungsdienstgraden (KBx) und nur durch speziell geschultes Personal erfolgen.